NachWieVor | Tanzperformance & Alter(n)
Fr. 23.09.2022 | STADTFÜCHSE | 20:15 Uhr
SUPPENKÜCHE | 21:15 Uhr
Sa. 24.09.2022 | NachWieVor Programm Kölner Theaternacht
Fr. 21.10.2022 | We Need To Dance Together | 19 Uhr
„Blühende Landschaften“ | 20 Uhr
Sa. 22.10.2022 | „Blühende Landschaften“ | 19 Uhr
SUPPENKÜCHE | 20 Uhr ...

Programmreihe NachWieVor | Tanzperformance & Alter(n)

Im Rahmen des Netzwerk- und Austauschprojekts NachWieVor | Tanzperformance & Alter(n), kuratiert von Barbara Fuchs und Silke Z., freuen wir uns auf den partizipativen AudioWalk des Ensembles DanceOn60+ aus München. Gemeinsam mit Künstler:innen, Wissenschaftler:innen und unserem intergenerationellen Publikum möchten wir in dieser Reihe einen Blick auf das Alter(n) werfen.

 

Juni: DANCE ON 60+ GEHT RAUS – EIN AUDIOWALK
einführender Workshop mit AudioWalk im öffentlichen Raum. Andrea Marton (München)

Kopfhörer auf und lostanzen! DanceOn60+ bringt das Publikum in Bewegung: Menschen aller Altersgruppen sind eingeladen durch den AudioWalk in einen tänzerischen Dialog miteinander und mit dem urbanen Raum zu treten. Jede:r für sich und doch gemeinsam werden die Teilnehmenden mit Kopfhörern durch den AudioWalk and Dance geleitet. Das Konzept von Andrea Marton unterstreicht ihr Anliegen, die kulturelle Teilhabe aller Menschen zu ermöglichen.

www.andrea-marton.de

TERMINE
18. Juni 2022
DanceOn60+GehtRaus – ein AudioWalk inklusive Warm Up | 19:30 Uhr

19. Juni 2022
intergenerationeller Workshop mit Andrea Marton für alle von 8 bis 108 Jahren | 14 Uhr
DanceOn60+GehtRaus – ein AudioWalk inklusive Warm Up | 16 Uhr SUPPENKÜCHE – Austausch mit Publikum und Künstler:innen zum Thema  „Teilhabemöglichkeiten für künstlerisches Arbeiten mit Menschen Ü60“ – Moderiert von Ralf Otto | 18 Uhr

Konzept und künstlerische Leitung Andrea Marton // Projektleitung Ralf Otto // Piano Lukas Maier // Sprecherin Ruth Geiersberger // Videodokumentation Barbara Schröer //
Technik Beppo Leichenich // © Foto: Birgit Widhopf

Produktion DanceOn60+ Gefördert von Erasmus+ Projekt „Creative Aging – culturalengagement instead of social isolation“ und vom Kulturreferat der LH München
Unterstützt durch Kulturator | Die Gute Dinge Stiftung

 

SEPTEMBER: STADTFÜCHSE

Im September ist das FELD Theater für junges Publikum (Berlin) zu Gast in der Programmreihe NachWieVor.

Die Recherche STADTFÜCHSE setzt sich mittels der Figur des Fuchses als Fabelwesen nicht nur mit der Abgrenzung von Mensch und Tier auseinandersetzen, sondern philosophiert und fabuliert musikalisch, tänzerisch und bildlich vor allem über das Mensch-Sein an sich und das Verhältnis des Menschen zu seiner Umwelt.

TERMINE: 23. & 24. September 2022

Fr. 23.09. STADTFÜCHSE | FELD Theater für junges Publikum, Berlin | 20:15
SUPPENKÜCHE | Austausch mit Publikum und Künstler:innen zum Thema  „Alte Menschen auf der Bühne für ein junges Publikum. Wie durchbricht man Stereotype und wie fördert man den Generationendialog? – ein Erfahrungsaustausch“ – Moderiert von Gabi dan Droste | 21:15

Sa. 24.09. NachWieVor Programm im Rahmen der Kölner Theaternacht:

20:00: We Need To Dance Together | internationales Mitmach-Format | Gemeinsam mit dem Publikum tanzen wir zu Tutorials von internationalen Choreograf*innen, die ihre traditionellen Tänze zeitgenössisch präsentieren
21:00: Werkstattschau STADTFÜCHSE | FELD Theater für junges Publikum, Berlin
22:00: Werkstattschau STADTFÜCHSE | FELD Theater für junges Publikum, Berlin
23:00: Improvisationsperformance  | Caroline Simon
00:00: We Need To Dance Together

Credits:

Ziv Frenkel (Performer/Tanz)
Julia Keren Turbahn (Performerin/Tanz)
Erik Leuthäuser (Performer/Musik)
Jeanne Louët (Kostüm/Raum)
Gabi dan Droste (Regie/Dramaturgie)
Miriam Glöckler (Produktionsleitung)

STADTFÜCHSE – Spurensuche
von: Droste, Frenkel, Leuthäuser, Louët, Turbahn
Eine Produktion von FELD Theater für junges Publikum
Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ – STEPPING OUT,
gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und
Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz.

 

OKTOBER: „Blühende Landschaften“ | AltentanzTheater Ensemble ZARTBITTER

Zum dritten Termin der Programmreihe NachWieVor ist das AltentanzTheater Ensemble ZARTBITTER im Oktober bei uns zu Gast.

Gemeinsam mit Lisa Thomas, der Künstlerin Justyna Koeke und dem Choreographen/Tänzer Pascal Sangl hat sich ZARTBITTER 2022 auf eine Recherche begeben. Das Ensemble bewegt sich im Zusammenspiel von Körper, Tanz und lebendem Material: Blumen und Pflanzen. Die installativ- choreographische Performance passt sich an den jeweiligen Ort an und wird so immer wieder zu einem einmaligen Erlebnis. Das Ensemble der TTW unter der Künstlerischen Leitung von Lisa Thomas hat sich 2010 aus einer Gruppe älterer Menschen mit einer besonderen Leidenschaft für Tanztheater gegründet.

Termine: 21. & 22. Oktober 2022

Fr. 21.10. We Need To Dance Together | internationales Mitmach-Format | Gemeinsam mit dem Publikum tanzen wir zu Tutorials von internationalen Choreograf*innen, die ihre traditionellen Tänze zeitgenössisch präsentieren  | 19:00 Uhr

Sa. 22.10.  „Blühende Landschaften“ | AltentanzTheater Ensemble ZARTBITTER | 20:00 Uhr

Credits:

Choreografie: Lisa Thomas, Pascal Sangl
Kostüm: Justyna Koeke
Tanz: Marion Koch, Roswitha Münchbach, Lilo Mohaupt, Stefan Mohr-Bender, Helmut Rumpf-Hufnagel, Hildegard Schäffler, Gabriele Würch, Eva Schwanitz, Sebastian Hettenkofer, Hans Nau, Renate Denzel

Produktion: Tanz- und Theaterwerkstatt e.V., die Stadt Ludwigsburg und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

Gefördert durch: Die Projektrecherche wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

TEAM:

Künstlerische Leitung: Barbara Fuchs, Silke Z.
Produktionsleitung: Magdalena Schmitt
Administration: Carina Graf
Organisation: Anna Boldt
Kommunikation: Hanna Held
Kooperationspartner: kubia (Köln), DanceOn 60+ (München), FELD Theater (Berlin), Tanz- und Theaterwerkstatt (Ludwigsburg)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Kerstin Rosemann
Grafikdesign: Caroline Simon

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR, dem Kulturamt der Stadt Köln und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.