Kopffüßler

Uraufführung: So 26.09.2010 - tanzhaus nrw

Dauer: 30 Min. mit anschließender Einladung zum Mitmachen

Kopffüßler, mysteriöse Wesen aus Kreisen und Linien, nur mit Kopf und Beinen: Kopffüßler sind die ersten Menschendarstellungen von Kindern ab 2 Jahren und ein kulturunabhängiges Phänomen. Ebenso wie diese abstrakten Figuren entwickelt sich auch die Bewegungssprache der Kinder in diesem Alter global und unabhängig vom Kulturkreis. Das Stück „Kopffüßler“ entwickelt eine universelle Bewegungssprache, die sich an der Entwicklung der Kinder orientiert. Eingerahmt von Knetkugeln verwandeln sich die beiden Tänzerinnen in Kopffüßler-Kreaturen. Sie erschaffen sich einen sicheren Bereich, in dem sie ihre ersten Bewegungen austesten und ihre Körperlichkeit erforschen. Stück für Stück verlassen sie diesen sicheren Raum – erst ganz vorsichtig, dann mit immer größerem Forscherdrang. Der Raum und die Bewegung werden erweitert, vergrößert und verändert bis erkennbare Figuren und Bewegungsmuster entstehen.

Eingeladen bei: Krokusfestival, WESTWIND, Dansenshus Oslo, 2turvenHoog Festival, Festival Spinrag, tanzhaus nrw, Dansema-Festival (Vilnius), Duettbiennale Nürnberg, Theaterstarter, Kuulas-Festival, Festval Babelut, DEBETOVERING, Traffo (Luxemburg), Potsdamer Kinder- und Jugendtanztage, Theater Baden-Baden u.v.m.

Video

Fotos

Fotos: © Anke Schwarzer

Choreografie: Barbara Fuchs, Tanz: Odile Foehl, Emily Welther; Musik: Jörg Ritzenhoff; Management, PR: Mechtild Tellmann

Eine Produktion von tanzfuchs Produktion und dem tanzhaus nrw im Rahmen von Take-off: Junger Tanz. Tanzplan Düsseldorf, gefördert von Tanzplan Deutschland, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, sowie der Landeshauptstadt Düsseldorf, dem Ministerpräsidenten des Landes NRW und der Kunststiftung NRW. Der Tanzplan Düsseldorf ist eine Kooperation Düsseldorfer Kultur-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen unter der Gesamtleitung des tanzhaus nrw.

Take-off: für die Allerkleinsten ist eine Veranstaltung von „Take-off: Junger Tanz. Tanzplan Düsseldorf“, einer Veranstaltung von Tanzplan Deutschland, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, sowie der Landeshauptstadt Düsseldorf, dem Ministerpräsidenten des Landes NRW und der Kunststiftung NRW. Der Tanzplan Düsseldorf ist eine Kooperation Düsseldorfer Kultur-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen unter der Gesamtleitung des tanzhaus nrw.

Presse

Der Knete Beine machen - Nicht nur niedlich: Tanzstück "Kopffüssler" für kleine Zuschauer...
Kann man Tanztheater für Kinder von drei Jahren machen? Ja, das kann funktionieren, und zwar so gut, dass auch die Erwachsenen staunen. ...
...Das ist Tanz für schöne Füsse und kluge Köpfchen. (Thomas Linden, Kölnische Rundschau)

Michaela Plattenteich, Westdeutsche Zeitung Fabrik Heeder: Kopffüssler werden lebendig 14.11.2012
Fabrik Heeder: Kopffüßler werden lebendig

Das Festival „Move!“ möchte Kinder für modernen Tanz begeistern. In der Fabrik Heeder gelang das gestern ziemlich gut.
Die Beweglichkeit der beiden Tänzerinnen Emily Weither und Odile Foehl versetzte die Kinder gestern in Erstaunen. Dirk Jochmann

Krefeld. Ein Kopf, zwei Füße. So zeichnen kleine Kinder oft menschliche Figuren. Was passiert, wenn so ein „Kopffüßler“ lebendig wird, zeigt eine fantasievolle Tanzperformance, die gestern in der Fabrik Heeder zu sehen war. Das Festival „Move!“ will damit verstärkt junge Zuschauer ansprechen.
Das von Barbara Fuchs choreografierte Stück ist für Kinder im Vorschulalter gedacht und soll sie spielerisch mit Bewegungen vertraut machen. Mit 80 Kindern aus verschiedenen Kitas war der Saal gut und lebhaft gefüllt.
Zwei Tänzerinnen (Emily Weither, Odile Foehl) sind bereits auf der Bühne und verteilen am Boden kleine grüne Bälle. Dann beginnen sie, sich zu bewegen. Sie falten sich zusammen, verhaken die Finger in den Zehen und wippen langsam vorwärts. Ein bisschen Frosch schwingt bei diesen Kopffüßlern mit.
Später kugeln sie sich auf dem Boden und bilden mit ihren biegsamen Körpern witzige Figuren. Jede ihrer Bewegungen wird von quietschenden Geräuschen untermalt, was bei den jungen Zuschauern Gelächter hervorruft. Die Tänzerinnen spielen mit den Kugeln, schubsen sie sich zu und fangen an, sie zu verformen. „Das ist ja Knete!“ klingt es begeistert aus dem Publikum.
Wie Kinder beginnen die beiden zu spielen. Sie zerdrücken und zermatschen das Material, ziehen es auseinander wie Kaugummi. Als ein Turm gebaut wird, der wieder einstürzt, ist das Gelächter groß. Wenig später entsteht aus einer dünnen Knetrolle eine Schnecke.

Etwas abrupt endet die Performance und geht nahtlos in den zweiten Teil über, bei dem Mitmachen angesagt ist. Blitzschnell folgen die Kinder der Aufforderung und stürmen die Bühne. Endlich dürfen sie die Knete selber bearbeiten und versuchen, Schnecken zu formen.


Lietuvosrytas Dansema Festival, Litauen 16.Mai 2011

„... die Performance Headwalkers war die beliebteste Performance des Festivals. Die Company tanzfuchs Produktion aus Deutschland widmete sich den Allerkleinsten. Eltern besetzten mit Ihren Babys die Eingangshalle des Art Printing House. Choreografin Barbara Fuchs kreierte Ihre Performance aufgrund der Zeichnungen, die kleine Kinder von Menschen machen und diese wurden durch die beiden TänzerInnen lebendig.“


Theatermaggezien dans voor peuters 22 Maart 2011
Krokusfestival van de dans (3) – dans voor peuters
Tanzfuchs, Kopffüssler - auteur(s):Tuur Devens
....
Man sieht einen Kopf mit Armen und Beinen daran So haben sich die zwei Tänzerinnen „verformt“. Sie schauen sich erstaunt an und noch erstaunter schauen sie die eigenen Hände und Füße an. Die können sich bewegen! Langsam entpuppen sie sich, kippend und rollend, einander anrempelnd, ineinander verwoben und über einander fallend, bis sie zu ganzen Menschen werden. Um danach wieder Kopffüßler zu werden. Sie rollen grüne Bällchen zueinander, Bällchen die man platt drücken und mit denen man Figuren basteln kann, welche dann imitiert werden. Das alles passiert auf einen Rhythmus von frischen Klängen und Geräuschen, mal schrill, mal sehr tief, auf Biepchen und Piepchen. Kopffüßler ist eine ruhige angenehme Mischung von Tanzbewegungen, Bilder und musikalischer Geräuschen, in einem Rhythmus von Entdecken und Genießen. Und danach heißt es: selber kneten und formen!


Melanie Suchy, Rheinische Post Düsseldorf Sa., 02.10.10
Tanzhaus NRW: Großes für die Allerkleinsten

Das Kinn sitzt auf den Knien, die Finger verhaken sich in den Zehen und ziehen mal den einen, mal den anderen Fuß in die Luft.

Der zusammengefaltete Zweibeiner wackelt mit wippendem Po über die Bühne, neben ihm rackert sich ein ganz ähnliches Wesen an der Fortbewegung ab. Sie kugeln übern Rücken, schubsen einander ein bisschen und klettern aneinander hoch.
Dass sie nicht einfac
h gehen wie normale Erwachsene, macht ihnen nichts aus: Sie lächeln freundlich. Außerdem sind die beiden Tänzerinnen. Das Publikum sieht neugierig hin; seine eine Hälfte hat das aufrechte Zweibeinertum noch vor sich und rutscht teilweise reptilisch auf dem Bauch herum. Die andere Hälfte sind Papas und Mamas. Das Tanzstück "Kopffüßler" richtet sich an Kinder unter drei Jahren. Unter!

Die Kölner Choreographin Barbara Fuchs brachte das Duett soeben im Tanzhaus NRW heraus, eine Auftragsproduktion. Das Haus ist in Deutschland seit 2008 die Avantgarde dieser neuen Sparte im Kulturbereich, die etwa in Frankreich und Skandinavien schon seit mehreren Jahren existiert. Im Rahmen von "Tanzplan Düsseldorf, take-off junger Tanz" veranstaltet es nun zum dritten Mal ein kleines international bestücktes Festival "für die Allerkleinsten".
Auch wenn Skepsis angebracht ist, ob kostbare Kulturförderung in so etwas fließen muss, kann man doch jedes Mal wieder staunen: Die vielen lieben Kleinen sind eine halbe Stunde lang ganz Auge, die Eltern ebenfalls.
Einige inspirierende Erfahrung aus solchen friedlichen, mit Geräuschen und Musik begleiteten Stücken ohne Sprache und Erzählfaden wandert vielleicht mit nach Hause.


Dorothea Marcus, aKT 16/ Okt. 2010 KURZ KRITISIERT
Schnullertheater
Kopffüßler sind jene Wesen ohne Bauch, die jedes Kind aus jeder Kultur im Alter von zwei Jahren als allererstes mal – in ihrem universalen Weltbild ist die Körpermitte offenbar nicht vorgesehen. Barbara Fuchs bennent ihr neues Stück nach ihnen, uraufgeführt im tanzhaus nrw in Düsseldorf, und lässt auch Babies herein. ....
Zu kleinen Quietschern (Choregraphin Barbara Fuchs sitzt als Stimmperformerin hinter einem Mikro) bewegen sich Arme und Beine, kippen Körper zur Seite, rollen sich auf den Boden, probieren aus, wie so ein Wesen ohne Rumpf sich wohl fortbewegt. Das Bewegungsrepertoire ist schlicht und zunächst aufreizend langsam, angelehnt an das eines Kleinkindes: aus dem Vierfüßlerstand umfallen, Arme um die geraden Beine schlingen, erstaunt gucken. Doch dann entwickeln sich die beiden aufeinander zu, ein Kopf wird in eine Fußsohle gelegt, Knetmasse gemeinsam zu Bergen aufgetürmt. Lange, unheimliche Schlieren bilden sich, schmatzend wir die rosa Masse glattgeklopft und gerollt, die Musik dazu macht Barbara Fuchs mit dem Kölner zeitgenössischen Komponisten Jörg Ritzenhoff, schließlich wachsen Schnecken und kleine Knetmännchen aus dem Boden...
Für Erwachsene ist interessant, wie sich die Tänzerinnen von den Bewegungen der Kleinsten inspirieren lassen Köpfe, Arme, Beine immer stärker Eigenleben entwickeln. ... ein einziges Gewirbel aus Farben und Musik...
... Ein Stück zum Fantasie-Anregen, darüber, dass die Formen und Farben der Kinderwelt selbst zu erschaffen sind – im direkten wie im metaphorischen Sinne.